Interaktive Systeme

Voraussetzungen für den Einsatz von interaktiven Systemen schaffen

Die Arbeit mit interaktiven ICT-Mitteln hat eine Bedeutung erlangt, welche die Schule entscheidend prägen wird. Auf diesem Hintergrund ist es wichtig, einerseits die verschiedenen technischen Möglichkeiten der Systeme zu kennen und andererseits unterschiedliche, adäquate didaktische Konzepte zu entwickeln und zu beherrschen. Dabei gilt es die technischen Möglichkeiten von Interactive Whiteboards (IWB), Tabletcomputern, Smartphones, Touchscreens etc. genauso zu berücksichtigen wie die Lehr- und Lernformen, die sich daraus entwickeln lassen.
Derzeit ist festzustellen, dass die technische und didaktische Fachkompetenz erarbeitet und abrufbar ist. So werden in der Lehre innerhalb der ICT-Module entsprechende Unterrichtsszenarien vermittelt oder mit Studierenden erarbeitet. In diversen Beratungen werden Schulbehörden, Schulleitungen und Lehrpersonen die unterschiedlichen didaktischen Konzepte aufgezeigt, damit diese Entscheidungsgrundlagen für die Beschaffung entsprechender Hardware erarbeiten können. Die Expertise steht somit gleichermassen der Lehre und der Weiterbildung als Dienstleistung zur Verfügung.
Die technische Ausrüstung richtet sich gegenwärtig so aus, dass verschiedene Interaktive Tafelsysteme installiert sind und alternative Lösungen mittels AppleTV und WePresenter zur Verfügung stehen. Neubeschaffungen in Schulen beinhalten jedoch nicht mehr automatisch die Anschaffung von IWB und somit kann sich der Fokus in der Lehre, Weiterbildung und Beratung nicht mehr nur auf die Tafelsysteme ausrichten.
Für interessierte Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden werden Beratungen für die Erstellung von pädagogischen Konzepten und für die daraus resultierende Bedarfsabklärung für die Beschaffung der entsprechenden Mittel angeboten. Fachlich engere Begleitungen und Konzeptarbeiten werden nach den Ansätzen der PHTG verrechnet.

Kontakt: matthias.anderegg(at)phtg.ch

Die Thematik von kooperativem Arbeiten mit interaktiven ICT Mitteln wird nach den vier unten aufgeführten Feldern bearbeitet: